04.01.2017

Weihnachten & Silvester // 4.1.17

Das neue Jahr hat jetzt schon ein paar Tage lang angefangen und ich hab gerade bemerkt, dass ich immer noch nicht von Weihnachten und Silvester geschrieben hab.
Weihnachten wird in Indien bei Weitem nicht so groß gefeiert wie in Deutschland, was vor allem daran liegt, dass es einfach viel weniger Christen im Verhältnis gibt. Trotzdem hing an einigen Türen Weihnachtsschmuck oder es lief Weihnachtsmusik im Supermarkt, das hat allerdings nichts daran geändert, dass ich überhaupt nicht in Weihnachtsstimmung war.
Den 24. habe ich mit meinen Mitfreiwilligen verbracht, wir haben mittags Kuchen geholt und Spekulatius usw. von zuhause gegessen. Außerdem haben die Jungs von der Farm einen 2D- Weihnachtsbaum aus Bambus gebaut, den wir schmückten, damit es zumindest weihnachtlich aussah.
Abends sind wir zu „Malaka Spice“, dem wohl besten Restaurant der Stadt, bei dem man für 10 Euro ein 3-gänge Menü bestellen kann, Essen in Indien ist eben einfach günstig und lecker.
Nach dem Essen ging es auf einen Weihnachtsball, mit weihnachtlicher Musik und Deko usw., was wieder sehr schön aber trotzdem nicht weihnachtlich war.
Am Tag darauf war die Weihnachts-Maherfeier, die in Watslyadam statt fand. Es wurde wieder eine große Bühne und Boxen aufgestellt und alle Kinder und Hausmütter und Frauen und Männer haben nicht versammelt um Tänze vorzuführen oder zu singen. Da wir das alles schon von anderen Festen kennen (Sister Lucys Geburtstag, Diwali, Sportfest usw.), war es für uns eher langweilig, da die Tänze immer von langen Marathi reden unterbrochen werden, von denen ich gar nichts verstehe.
Am Ende haben die Kinder Geschenke bekommen, Seife, Handtuch und Shampoo.

Silvester wird in Indien auch nicht so sehr gefeiert wie in Deutschland. Es ist unter wohlhabenden Leuten üblich, sich über den Jahreswechsel in Farmhäuser außerhalb der Stadt zurück zu ziehen und dort mit Freunden und Familie zu feiern. Ein indischer Freund von uns hatte das für uns organisiert und wir sind gerne mitgekommen. Nach einer Stunde Fahrt raus aus Pune sind wir aber nicht an einem Farmhaus angekommen, sondern eher einer riesigen Villa mit einer wunderschönen Aussicht über Pune.
Wir haben zusammen gegrillt (Tofu, Gemüse, Paneer und Chicken) und später ein bisschen gefeiert. Es gab sogar Feuerwerk aber bei Weitem nicht so viel wie in Deutschland.
Die Maher-Kids durften zu Silvester alle zusammen ins Kino und außerdem lange wach bleiben. In den ersten Tagen des neuen Jahres kamen außerdem viele Gäste, die Essen von außerhalb mitgebracht haben.

Ich hoffe alle hatten schöne Feiertage und sind

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Anmerkungen und Gedanken freue ich mich Immer!