09.11.2016

Diwali, Goa & Ranchi // 9.11.16

Keine Kommentare:

Diwali
Am 30.10. wurden wir von Sister Lucy eingeladen, das indische Lichterfest Diwali mit Maher zu feiern. Da wir (3 Mitfreiwillige und ich) am gleichen Abend noch mit dem "Nightbus" nach Goa fahren wollten, haben wir beschlossen mit dem Scooter zur Hauptzentrale von Maher zu fahren, um flexibel zu sein. Sister Lucy ist mit den Kindern aus Pune zu verschiedenen Maher-Häusern in der Nähe gefahren, um dort immer eine kleiner Zeremonie abzuhalten, da sich wirklich immer alle Kinder, Frauen und Männer freuen, wenn sie kommt.
Zuerst waren wir im Office, dann im Männerhaus, dann Vatsalyadham und dann Vadu, die Hauptzentrale. Die Zeremonien waren fast überall gleich, viele Lichter haben geleuchtet, es wurde gesungen und ein Licht wurde drei mal in der Luft gekreist. In Vadu begonn dann die besondere Zeremonie, hier haben alle Kinder ein kleines Licht in die Hand bekommen, und wurden in einer Reihe aufgestellt. Es war schon dunkel und so haben wir eine Lichterreihe gebildet und sind so in den großen Saal gelaufen, dann wurden die Lichter in einem Muster auf eine Sandmalerei gestellt. Dann wurde gesungen und danach richtig viel indisch getanzt. Inder tanzen wirklich wie Verrückte mit vollem Körpereinsatz.



Goa 
Nach Vadu ging es dann mit dem Scooter zur Busstation, während um uns herum überall Feuerwerk losging, da Diwali ja wie gesagt das Fest der Lichter ist.
Sleeperbus ist wirklich sehr bewquem, man liegt gemütlich zu zweit auf einer Matratze, kann einen Vorhang zu ziehen und einfach durchschlafen, bis man am nächsten Tag in Goa ankommt.
Zuerst sind wir in den Süden gezogen und haben ein Häuschen am Agonda-Beach für zwei nächte gebucht. Es war direkt am Strand, sehr gemütlich und nachts konnte man die Wellen rauschen hören. Die Landschadft war traumhaft und es war am Strand nie viel los, sodass man auch im Meer schwimmen konnte und sich bräunen konnte. Mit dem Scooter sind wir auch noch zum Palolem-Beach gefahren, etwas touristischer aber immer noch wunderschön und friedlich. Wir haben Delfine gesehen, eine Bootstour gemacht, Muscheln gesammelt und einfach die Sonne genossen.
Nach zwei Nächten ging es dann in den Norden, der eher für Partys usw bekannt ist, dort hat es uns aber nicht so gefallen, weil es wirklich sehr touristisch war und die Kluft zwischen EInheimischen und Touristen zu krass für uns war.








Hampi

Nach Goa sind wir noch zwei Tage nach Hampi gefahren und dort hat uns die Landschaft dann echt nochmal beeindruckt, da wir sowas noch nie gesehen haben, weder in echt noch auf Bildern irgandwo. Hampi ist auf jeden Fall einen Besuch wert, überall sind Felse und Felsberge, dann gibt es einen Damm, an dem Wasser aufgestaut wird, wodurch sich ein See bildet und immer wieder stehen auf Aussichtsplätzen kleine Tempel, auf denen Affen und Streifenhörnchen leben. Auch hier ist ein Scooter die beste Möglichkeit, möglichst viel zu sehen.






Jetzt geht es erstmal wieder in den Arbeitsalltag, aber ich freu mich auf die Kinder.

Liebe Grüße Marie