31.08.2016

Vadu // 31.8.16

Das Wochenende habe ich mit den anderen drei Maher-Freiwilligen in Vadu verbracht, das ist circa 40 Minuten von Pune entfernt und schon sehr ländlich gelegen.
In Vadu ist der Hauptsitz von Maher, wo Sister Lucy auch schläft und lebt, wenn sie nicht gerade in Pune, auf Reisen oder in Seminaren ist. Es gibt dort mehrere Häuser, eines für "ältere Mädchen", sprich 16-25, eines für ältere Jungs, ca 16-22 und ein großes für Kinder. Ich hab hauptsächlich mit den älteren Mädchen geredet, von denen viele gerade ihr Kind bekommen haben oder noch schwanger sind. Es war wirklich interessant deren Meinung über Zwangsheirat usw zu hören und ich hab mich super mit allen verstanden.
Am Samstag haben wir dann mit einem der älteren Jungen weitere Maher-Häuser besucht. In jedem Haus wurden wir mit dem Maher Willkommens-Lied empfangen und generell war es einfach schön zu sehen, wie sehr sich die Kinder nur über unsere Anwesenheit gefreut haben.
Der Tag war sehr anstrengend aber eines der besten Erlebnisse bisher, da ich noch nie so oft so herzlich empfangen und aufgenommen wurde.
Am Tag darauf ging es dann zum größten Haus von Maher, in dem traumatisierte oder geistig beschränkte Frauen mit Kindern zusammen leben. WIr wurden wieder sehr freundlich empfangen aber es war definitiv erstmal ein Schock für uns, da viele Frauen gar nicht mehr in der Gegenwart leben sondern nur apathisch in die Luft gestarrt haben oder ihre Handlungen nicht mal ansatzweise kontrollieren konnten.
Viele der Frauen wurden auf der Straße "aufgesammelt" und man kennt ihre Geschichte nicht, da sie oft auch gar nicht mehr reden. Oft haben diese Frauen mit Gewalt, Vergewaltigungen oder Misshandlung zu tun gehabt, was mich auch noch nach dem Besuch sehr mitgenommen hat.
Das Wochenende war insgesamt sehr interessant und wichtig, nicht nur wegen den vielen Ausflügen sondern auch weil Sister Lucy oft mit uns zu Abend gegessen hat und wir persönliche Gespräche geführt haben. Ich habe noch  keinen Menschen kennengelernt, der sich so sehr für die Sicherheit und das WOhlergehen von so vielen Menschen einsetzt wie sie. Es vergehen keine 10 Minuten ohne das ihr Telefon klingelt, die arbeitet wirklich 7 Tage die Woche für mindestens 14 Stunden und nimmt NIE Urlaub. Und trotzdem hat sie sich für un
s Zeit genommen und die Gespräche mit ihr waren wirklich sehr belehrend und wichtig.

In Vadu, zusammen mit Prianka, zwei Kindern, Vincent, Yasir und einer Österreicherin.

Liebe Grüße Marie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Anmerkungen und Gedanken freue ich mich Immer!